Oberlidstraffung bei Schlupflidern

Oberlidstraffung bei Schlupflidern

Die Operation von Schlupflidern (Dermatochalasis) erfolgt sowohl aus funktionellen (Gesichtsfeldeinschränkung, Schwere der Oberlider) als auch aus kosmetischen Gründen. Im Rahmen der Voruntersuchung wird ein Gesichtsfeld (Perimetrie) durchgeführt um Einschränkungen objektiv beurteilen zu können. Bei bestätigter Einschränkung des Gesichtsfeldes mittels Perimetrie kann die Operation chefärztlich bei Ihrer Krankenversicherung zur Kostenerstattung bewilligt werden. Weiters wird eine elektronische Fotodokumentation und genaue Anamnese durchgeführt um kosmetische Wünsche zu definieren. So wird ein bestmögliches Ergebnis gewährleistet. Vor einem Eingriff sind gerinnungshemmende Medikamente (ThromboASS, Plavix, Marcoumar etc.) zumindest 10 Tage unter entsprechender Ersatztherapie durch Ihren Hausarzt abzusetzen. Bitte bringen Sie bereits bei der Voruntersuchung eine aktuelle Medikamentenliste mit. Die Operation erfolgt im selben Haus tagesklinisch, auf speziellen Wunsch ist eine stationäre Aufnahme möglich. Wir empfehlen für die erste Woche nach der Operation körperliche Schonung.

Genaue Informationen erhalten Sie bei der Voruntersuchung in unserer Ordination.


Die Operation von Schlupflidern (Dermatochalasis) erfolgt sowohl aus funktionellen (Gesichtsfeldeinschränkung, Schwere der Oberlider) als auch aus kosmetischen Gründen. Im Rahmen der Voruntersuchung wird ein Gesichtsfeld (Perimetrie) durchgeführt um Einschränkungen objektiv beurteilen zu können. Bei bestätigter Einschränkung des Gesichtsfeldes mittels Perimetrie kann die Operation chefärztlich bei Ihrer Krankenversicherung zur Kostenerstattung bewilligt werden. Weiters wird eine elektronische Fotodokumentation und genaue Anamnese durchgeführt um kosmetische Wünsche zu definieren. So wird ein bestmögliches Ergebnis gewährleistet. Vor einem Eingriff sind gerinnungshemmende Medikamente (ThromboASS, Plavix, Marcoumar etc.) zumindest 10 Tage unter entsprechender Ersatztherapie durch Ihren Hausarzt abzusetzen. Bitte bringen Sie bereits bei der Voruntersuchung eine aktuelle Medikamentenliste mit. Die Operation erfolgt im selben Haus tagesklinisch, auf speziellen Wunsch ist eine stationäre Aufnahme möglich. Wir empfehlen für die erste Woche nach der Operation körperliche Schonung.

Genaue Informationen erhalten Sie bei der Voruntersuchung in unserer Ordination.

CORONA-Pandemie

Wir möchten Ihnen trotzdem einen möglichst angenehmen und sicheren Aufenthalt bei uns ermöglichen! BITTE LESEN

x

FOLGENDE SICHERHEITSMASSNAHMEN SIND DERZEIT EINZUHALTEN:
1.
Kommen Sie NICHT in die Klinik/Ordination, wenn Sie in den letzten 2 Wochen an Fieber, Husten, Halsschmerzen oder Abgeschlagenheit litten. Kontaktieren Sie uns vorab per Telefon.
2.
Tragen Sie ab Betreten des Gebäudes eine Mund-Nasenmaske (Schutzmaske=Plicht) und kommen Sie ohne Begleitung bzw. Ihre Begleitung möge im Freien/Parkanlage/Auto warten.
3.
Desinfizieren Sie Ihre Hände bei Ankunft - bereits vor Betreten der Ordinationsräume (Spender links neben Türe).
4.
Halten Sie den Mindestabstand (2m) zu anderen Menschen ein, keine Begrüßung mit Handschlag.
5.
WIR FÜR SIE - Unser gesamtes Team trägt Handschuhe, Schutzmasken und Schutzkleidung. Termine werden mit größerem zeitl. Abstand vergeben, damit es niemals zu Menschenansammlungen in Wartezimmern kommt, nur bargeldlose Bezahlung möglich (Bankomat, Erlagschein)


Diese Regeln dienen Ihrer Sicherheit! Bitte befolgen Sie diese!

Nur so können wir gemeinsam auch diese Zeit überstehen.



SARS-CoV-2 - Die Ereignisse im Überblick:
13.3.2020: LOCKDOWN:
Die Ordination wird aus Vorsichtsmaßnahmen geschlossen. Um eine rasche Verbreitung des Virus in Österreich zu verhindern, wird entsprechend WHO Richtlinien und Ö.-Bundesregierung versucht, Menschenansammlungen in öffentlichen Gebäuden zu verhindern.
23.3.2020: EMERGENCY MODE:
Es werden Notfälle/Akutfälle betreut. Regelmäßige Telefonsprechstunde zur Beantwortung von Fragen sowie Rezepte via Fax/e-mail.
14.4.2020: CORONEXIT:
Öffnung der Ordination; Vergabe neuer Termine nach Dringlichkeitsstufen. Schrittweise Rückkehr in die Normalität. Weiterhin strenge Vorsichtsmaßnahmen um Risikogruppen (>65-Jährige, Lungenkranke, Menschen mit geschwächter Immunabwehr) zu schützen.