Intravitreale Medikamentenapplikation (IVOM)

Intravitreale Medikamenten-Applikation (IVOM)

Bei diversen Erkrankungen der Netzhautmitte (Makula = Stelle des schärfsten Sehens) werden therapeutisch Medikamente direkt in das Auge verabreicht um eine möglichst hohe Wirkstoffkonzentration und damit rasche Wirkung zu erzielen. Diese Gruppe von Eingriffen wird Intravitreale Operative Medikamentenapplikation (IVOM) genannt und beinhalten derzeit das Einbringen von Antikörpern gegen Wachstumsfaktoren und Kortison. Diese Form der Therapie wird bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), diabetischen Makulaveränderungen (Ödem), bei Makulaveränderungen nach Gefäßverschlüssen sowie bei Flüssigkeitsansammlungen im Rahmen von Entzündungen, nach Verletzungen oder operativen Eingriffen eingesetzt.

Entscheidend für die Indikationsstellung eines solchen Eingriffes und für die Abschätzung des Behandlungserfolges ist neben der Standardaugenuntersuchung, die Durchführung einer speziellen Schichtaufnahme der Makula (Optischen Kohärenztomographie - OCT). Wir erstellen mit einem hochmodernen OCT Gerät schmerzfrei und rasch Schichtaufnahmen Ihres Auges und führen bei Bedarf sofort eine adäquate Therapie (IVOM) durch. Dabei werden Ihnen weitere Wege und Wartezeiten erspart, da die Untersuchung, der Eingriff und die Nachbetreuung im selben Gebäude erfolgen.


Bei diversen Erkrankungen der Netzhautmitte (Makula = Stelle des schärfsten Sehens) werden therapeutisch Medikamente direkt in das Auge verabreicht um eine möglichst hohe Wirkstoffkonzentration und damit rasche Wirkung zu erzielen. Diese Gruppe von Eingriffen wird Intravitreale Operative Medikamentenapplikation (IVOM) genannt und beinhalten derzeit das Einbringen von Antikörpern gegen Wachstumsfaktoren und Kortison. Diese Form der Therapie wird bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), diabetischen Makulaveränderungen (Ödem), bei Makulaveränderungen nach Gefäßverschlüssen sowie bei Flüssigkeitsansammlungen im Rahmen von Entzündungen, nach Verletzungen oder operativen Eingriffen eingesetzt.

Entscheidend für die Indikationsstellung eines solchen Eingriffes und für die Abschätzung des Behandlungserfolges ist neben der Standardaugenuntersuchung, die Durchführung einer speziellen Schichtaufnahme der Makula (Optischen Kohärenztomographie - OCT). Wir erstellen mit einem hochmodernen OCT Gerät schmerzfrei und rasch Schichtaufnahmen Ihres Auges und führen bei Bedarf sofort eine adäquate Therapie (IVOM) durch. Dabei werden Ihnen weitere Wege und Wartezeiten erspart, da die Untersuchung, der Eingriff und die Nachbetreuung im selben Gebäude erfolgen.

CORONA-Pandemie

Wir möchten Ihnen trotzdem einen möglichst angenehmen und sicheren Aufenthalt bei uns ermöglichen! BITTE LESEN

x

FOLGENDE SICHERHEITSMASSNAHMEN SIND DERZEIT EINZUHALTEN:
1.
Kommen Sie NICHT in die Klinik/Ordination, wenn Sie in den letzten 2 Wochen an Fieber, Husten, Halsschmerzen oder Abgeschlagenheit litten. Kontaktieren Sie uns vorab per Telefon.
2.
Tragen Sie ab Betreten des Gebäudes eine Mund-Nasenmaske (Schutzmaske=Plicht) und kommen Sie ohne Begleitung bzw. Ihre Begleitung möge im Freien/Parkanlage/Auto warten.
3.
Desinfizieren Sie Ihre Hände bei Ankunft - bereits vor Betreten der Ordinationsräume (Spender links neben Türe).
4.
Halten Sie den Mindestabstand (2m) zu anderen Menschen ein, keine Begrüßung mit Handschlag.
5.
WIR FÜR SIE - Unser gesamtes Team trägt Handschuhe, Schutzmasken und Schutzkleidung. Termine werden mit größerem zeitl. Abstand vergeben, damit es niemals zu Menschenansammlungen in Wartezimmern kommt, nur bargeldlose Bezahlung möglich (Bankomat, Erlagschein)


Diese Regeln dienen Ihrer Sicherheit! Bitte befolgen Sie diese!

Nur so können wir gemeinsam auch diese Zeit überstehen.



SARS-CoV-2 - Die Ereignisse im Überblick:
13.3.2020: LOCKDOWN:
Die Ordination wird aus Vorsichtsmaßnahmen geschlossen. Um eine rasche Verbreitung des Virus in Österreich zu verhindern, wird entsprechend WHO Richtlinien und Ö.-Bundesregierung versucht, Menschenansammlungen in öffentlichen Gebäuden zu verhindern.
23.3.2020: EMERGENCY MODE:
Es werden Notfälle/Akutfälle betreut. Regelmäßige Telefonsprechstunde zur Beantwortung von Fragen sowie Rezepte via Fax/e-mail.
14.4.2020: CORONEXIT:
Öffnung der Ordination; Vergabe neuer Termine nach Dringlichkeitsstufen. Schrittweise Rückkehr in die Normalität. Weiterhin strenge Vorsichtsmaßnahmen um Risikogruppen (>65-Jährige, Lungenkranke, Menschen mit geschwächter Immunabwehr) zu schützen.